Kekse

Unsere Website setzt nur technisch notwendige Cookies ein; zur Analyse von Besuchern werden diese nicht eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Da wir zeitweise Vidoes einbinden, die auf YouTube gehostet sind, werden ggf. Cookies gesetzt, auf die wir keinen Einfluss haben. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google.

Foto: Roman Eichler

230 Kinder - 500 Teilnehmer*innen !

Wie schön! Auch ohne viel Werbung und bei vorherbstlich kühlen Temperaturen waren wir wieder viele! Viele! Und so war auch die zweite  Oldenburger Kinder-aufs-Rad-Demo mit ziemlich genau 500 Teilnehmer*innen, darunter ungefähr 230 Kinder, und mit vielen bunt geschmückten Rädern eine wunderbare Tour mitten durch unser Oldenburg.

Das war ein ein erneut dickes Ausrufezeichen, dass Kinder nicht nur Verkehrsteilnehmer*innen der  Zukunft sind, sondern auch die der  Gegenwart  ...und dass es noch viel mehr sein könnten, wenn es denn sicherer wäre. Ein klares Signal: Wir brauchen für alle Generationen ein nachhaltiges Mobilitätsangebot.

Fotos

Mit Dank für die tollen Bilder an Roman Eichler!

Programm und Ablauf

Treffpunkt ist um 11:00 Uhr auf dem Pferdemarkt.

Nach einer ganz kurzen Ansprache mit wichtigen Hinweisen zum Ablauf starten wir ziemlich kurz nach 11:00 Uhr.

Die Strecke führt durch die Kernstadt von Oldenburg. Streckenlänge und Tempo planen wir kindgerecht. Letztes Jahr konnten wir ja Erfahrung sammeln und so wird das Tempo etwas langsamer und die Strecke noch sicherer sein. Laufräder sind übrigens nicht erlaubt (s.u.: "Kann mein Kind selbst mitfahren?").

Bis ??:00 Uhr kommen wir wieder zum Pferdemarkt zurück. Mit der Ankunft wird die Demonstration aufgelöst.

Mit Musik!

Zur Einstimmung hier die noch-nicht-ganz-ultimative Playlist zur Oldenburger Kidical Mass!

Playlist "Kinderaufsrad OL" auf Spotify

Die Demo findet im Rahmen des Aktionswochenendes des Bündnisses "kinderaufsrad.org" an mehr als 100 Orten statt.

Foto: Roman Eichler

Kinder als Gradmesser der Verkehrsplanung

Für verkehrswandel.de sind Kinder und Jugendliche ein Gradmesser: Ein Verkehrsangebot ist erst dann richtig gut, wenn es auch Kinder selbstständig, sicher und mit Spaß nutzen können. Entscheidend ist es, die besonderen Anforderungen und Fähigkeiten von Kindern zu berücksichtigen (Wahrnehmung, Empfindungen, Ängste, Orientierung, Größe,...). Die Stadt ist schließlich für alle da!

Das haben wir bisher speziell für Kinder Schulweg an Inhalten erarbeitet: