Kekse

Unsere Website setzt nur technisch notwendige Cookies ein; zur Analyse von Besuchern werden diese nicht eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Da wir zeitweise Vidoes einbinden, die auf YouTube gehostet sind, werden ggf. Cookies gesetzt, auf die wir keinen Einfluss haben. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google.

Radschnellwege und Autofilter

Das erstes Ergebnis ist diese "Kombikonzept 1", haben wir gleichzeitig mit unseren Forderungen erarbeitet.

Inspiriert durch Groningen (Autofilter) und Pontevedra (Kurzzeitparken) baut dieser Ansatz auf Einschränkungen für den fahrenden und parkenden privaten PKW-Verkehr auf. Autos kommen nicht mehr überall durch (Poller) und sie dürfen nicht mehr längere Zeit im öffentlichen Raum parken. Dadurch soll die Autowahl so unattraktiv werden, dass die erste Wahl künftig auf das Rad oder den Bus fällt.

Der gewonnene Raum ermöglicht erst einen konsequenten Ausbau von Radschnellwegeverbindungen und Busspuren vom Zentrum in die Stadtteile und zu den P+R-Parkplätzen am Stadtrand. Neben den Einschränkungen für den PKW-Verkehr ist der Ausbau sicherer und komfortabler Rad- und Bus-Angebote entscheidend.

Radschnellwege und Autofilter
Eigene Darstellung, Hintergrund: Geo-Daten von Openstreetmap.org

Pro und Contra

Pro

  • erheblicher Raumgewinn durch Parkverbote im öffentlichen Raum
  • Entlastung der Ausfallstraßen vom motorisierten Verkehr, dafür wird es hier mehr Busse und Radverkehr geben
  • ...

Contra / offene Punkte

  • Entsteht durch die Autofilter mehr PKW-Verkehr durch Umwege? Kann dieser ungewollte Mehrverkehr durch den Umstieg auf Rad und Bus (über)kompensiert werden?
  • ...

Umsetzung

Autofilter sind technisch relativ einfach umzusetzen (Poller). An noralgischen Punkten müssten diese versenkbar sein u.a. für Notfall-, Versorgungs- und ggf. Wirtschaftsverkehre. Rechtlich dürfte das aus unserer Laiensicht auch nicht die Herausforderung sein. Wichtig wäre es, die Filter von vorne herein so auszugestalten, dass echte PKW-Umwege entstehen die einen Anreiz zum Umstieg bieten.

Ein generelles Parkverbot im öffentlichen Raum lässt sich wohl nicht von heute auf morgen aussprechen, aber Stück für Stück, Straße für Straße. Und es braucht Alternativen: Quartiersparkhäuser, P+R am Stadtrand,...

Park-Konzept (noch ohne P+R)

Park-Konzept
Eigene Darstellung, Hintergrund: Geo-Daten von Openstreetmap.org