Kekse

Unsere Website setzt nur technisch notwendige Cookies ein; zur Analyse von Besuchern werden diese nicht eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Da wir zeitweise Vidoes einbinden, die auf YouTube gehostet sind, werden ggf. Cookies gesetzt, auf die wir keinen Einfluss haben. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google.

Anteile von Fuß/Rad/ÖPNV bei der Verkehrsmittelwahl

Quelle: "Was bewegt die Oldenburger", Haushaltsbefragung 2009

 

  • Radverkehrsanteil 2009: 43,6% (Kritische Anmerkung s.u.)
  • Pro Haushalt stehen 1,2 Autos zur Verfügung 
  • In OL werden 55,7 % der Wege zu Fuß / mit Rad oder Bus zurückgelegt (mit dem Umweltverbund). Zum Vergleich: Münster 63,7 % / Göttingen 60,2 %)
  • In OL werden vergleichbar wenige Fußwege zurückgelegt und der ÖPNV wenig genutzt

Quelle:"Was bewegt die Oldenburger", Haushaltsbefragung 2009

 

Der in der Haushaltsbefragung zur Verkehrsmittelwahl in Oldenburg für das Jahr 2009 ermittelte Radverkehrsanteil von 43,6% (Wege im Binnenverkehr) ist sehr hoch.

Nach den Ergebnissen des im Dezember 2000 durch den Stadtrat beschlossenen Verkehrsentwicklungsplans Oldenburg wird ein Radverkehrsanteil von "nur" 22% ausgewiesen. Kritisch zu hinterfragen ist damit, wodurch in nur neun Jahren eine Verdoppelung des Radverkehrsanteils erreicht wurde? Nennenswerte Infrastrukturmaßnahmen oder Öffentlichkeitskampagnen sind in dieser Zeit nicht augenfällig.

Zum Vergleich: Für die "Fahrradhauptstadt" Münster wurde 2013 ein Radverkehrsanteil von 39,1% (2013) erhoben. Dort lassen sich jedoch - subjektiv - wesentlich mehr Radfahrer*innen beobachten.