Kekse

Unsere Website setzt nur technisch notwendige Cookies ein; zur Analyse von Besuchern werden diese nicht eingesetzt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Da wir zeitweise Vidoes einbinden, die auf YouTube gehostet sind, werden ggf. Cookies gesetzt, auf die wir keinen Einfluss haben. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google.

Finanzielle Kennzahlen

Städtischen Ausgaben pro Kopf und Jahr für Fuß- /, Radverkehr und ÖPNV

Jährliche pro-Kopf-Ausgaben in Oldenburg:

Radverkehr

  • Radverkehr: ca.4 € pro Einwohner*in und Jahr für Maßnahmen der Radverkehrsförderung.
    (ermittelt aus dem Rad- und Fußverkehrsprogramm 2019 mit einem Kostenanteil für den Radverkehr von ca. 0,7 Mio. € (1,2 Mio € insg.). Nicht Einbezogen sind z.B. anteilige Investitionen in Ausbaumaßnahmen von Hauptverkehrsstraßen oder Personalkosten.

zur Einordnung (die Vergleiche sind mit Blick auf die Berechnung mit Vorsicht zu genießen (s.o.), aber die Abstände lassen Rückstände zu):

  • Laut nationalem Radverkehrsplan 2020 besteht für die Radverkehrsförderung pro Einwohner*in und Jahr ein Mittelbedarf von 8-19 Euro.
  • Im Vergleich die Pro-Kopf-Ausgaben für den Radverkehr laut Greenpeace 2018: Amsterdam 11 €, Kopenhagen 35,60 €, Oslo 70 €, Utrecht 132 €)

Fußverkehr /

  • Fußverkehr: ca. 3 € pro Einwohner*in und Jahr für Maßnahmen der Fußverkehrsförderung.
    (ermittelt aus dem Rad- und Fußverkehrsprogramm 2019 mit einem Kostenanteil für den Fußverkehr von ca. 0,5 Mio. € (bei 1,2 Mio € in 2019 insgesamt). Nicht einbezogen sind z.B. anteilige Investitionen in Ausbaumaßnahmen von Hauptverkehrsstraßen oder Personalkosten.

Öffis

  • Der Stadtbusverkehr in Oldenburg trägt sich - wie auch in anderen Städten - nicht selbst, sondern stellt eine defizitäre Daseinsvorsorge dar.
  • Das kommunale Verkehrsunternehmen VWG erhält derzeit einen jährlichen Zuschuss in Höhe von rund 1,8 Mio. € von Seiten der Stadt Oldenburg. Zudem fließen Erlöse aus der Trinkwassersparte der VWG in ähnlicher Höhe in die defizitäre Bussparte (Quelle: NWZ online vom 12.09.2016).
  • Im bundesweiten Mittel liegt der Kostendeckungsgrad bei den ÖPNV-Verkehrsunternehmen bei etwa 76% (Kostendeckungsgrad: Relation von Nettoertrag zu Aufwand. Nettoertrag: Erträge bereinigt um Erträge mit Verlustausgleichscharakter)